DruckversionDruckversion

Taketina Newsletter Herbst/Winter 2017
oder
"Was ist Heimat ?"


Es sind wirklich turbulente Zeiten.

Die Hurrican-Saison in den USA ist nur ein Symbol des zunehmenden Einflußes des Chaos,
welches normalerweise Angst, Unbehagen und starke Veränderung mit sich bringt.
Aber Chaos hat auch eine positive Kraft : die Erhöhung der Präsenz.

Wegen Eigenbedarfs meines Vermieters habe ich meine Wohnung am 1.9. verloren, aber
schon 11 Tage später eine neue gefunden.
Eine schöne noch dazu ! Nur 400 Meter von der alten Wohnung entfernt.
Wie habe ich den Zuschlag bekommen ? Durch vollkommene Transparenz meiner Situation
und intensive Kommunikation und Präsenz.
(Wenn Du Näheres erfahren möchtest - schreibe mir ...)

Eine Freundin von mir fragte mich, ob ich nicht traurig wäre
keine ideale Heimat in einer neueren, schöneren Umgebung gefunden zu haben.
Nach kurzem Nachdenken bin ich zum Schluß gekommen, daß MEINE Heimat
überhaupt nicht ortsgebunden ist.
Vielmehr äußert sie sich in Begegnungen, Gesprächen und Reisen.
Vielleicht bin ich überhaupt ein Nomade ?

"Heimat" im Taketina scheint nicht vom Ort abhängig zu sein,
sondern Du kannst sie IN DIR finden.
Es ist ein tiefes Gefühl des Ankommens bei sich selbst, den der stabile Anker
der eigenen Schritte und auch das Hören und Spüren der Basstrommel erzeugt.
Selbst ohne Klatscher und Singen - ja sogar im "passiven" Liegen
in der Mitte des Kreises wirken die archaischen Rhythmen auf unser Bewußtsein ein
und tanken es auf.

Mir fällt auf, daß ich immer mehr auf die Art und Weise achte,
"WIE" jemand etwas sagt anstelle "WAS".
Die Authentizität einer Person ist für mich Ausdruck der Heimat:
tiefe Verankerung und Ehrlichkeit.

 
Daher wähle ich (!) in anderthalb Wochen erstmals in meinem Leben nur nach Körpersprache
und Authentizität ...

Ich lade Dich ein, das Gefühl der Heimat in Dir bei einem der nächsten Taketina Sets
neu kennenzulernen bzw. wieder zu erleben !


Liebe Grüße,
Alex