DruckversionDruckversion

 

TaKeTiNa Newsletter Mai/Juni 2014


I
ch bin gerade von einem mehrtägigen Taketina-Workshop in Starnberg

mit Reinhard Flatischler zurückgekommen und möchte Dir gerne etwas vom Spirit weitergeben.

 

Thema war "In den Rhythmus kommen" ...

 

Warum sollten wir denn in den Rhythmus kommen, bzw. was erwartet uns denn in diesem Zustand ?

 

Einige Gedanken von Reinhard in den 4 Tagen dazu waren:
"Zumindest einen Moment in sinnlose Freude und Glück eintauchen"
"Je mehr Raum wir uns schaffen, desto weniger wird die Dramatik des Egos"
"Je mehr Raum wir uns schaffen, desto größer wird die Fülle"
"Wenn etwas nicht geht, könnten wir uns auch freuen statt uns zu ärgern"
"Die Fähigkeit zum Synchronisieren geht über Verbundenheit und Flexibilität"
und
"Das Loslassen ist die Voraussetzung zum Glück"

 

Dieser letzte Gedanke beschäftigt mich momentan sehr.

Wenn ich an etwas festhalte, verliere ich den Kontakt zu mir und der sich
natürlich stets ändernden Umgebung.

 

Warum halte ich denn fest ?
Ist es die Angst, eine liebe Gewohnheit zu verlieren ?
Die Angst vor Unbekanntem oder dem Chaos ?
Oder möchte ich mir vielleicht die Welt idealisieren und daher alles ausblenden,
was nicht in mein Weltbild oder in meine Wunschvorstellung passt ?
Ja, ich ertappe mich auch, daß ich trenne in Profan/Heilig, Alltag/Liebesleben, Angenehmes/Unangenehmes,
Pflicht/Kür ...

 

Aber wer sagt denn, daß nicht das Heilige im Gewöhnlichen ist oder die Liebe in der Alltags-Routine ?
Mein Idealismus will nicht wahrhaben, daß es Zwischentöne gibt.
Und sagt mir dann noch, daß alles seriell geschehen muß und nicht gleichzeitig sein darf.

 

Ich bemerkte eine zunehmende Authentizität im Verlauf des Seminars, sowohl in den Begegnungen
mit den anderen Teilnehmern als auch mit mir selbst.

 

Wenn ich im Taketina drei verschiedene rhythmische Ebenen auf der Schritt-, Klatsch und Singebene
bewerkstellige gibt es wohl auch kein Verstellen mehr ...

 

Der Leitsatz, den ich aus dem Seminar mit nach Hause genommen habe lautet also :

 

"Loslassen-Können und Authentizität ist der Schlüssel zu sinnloser Freude und Glück"

Das wird auch mit ein Thema des Sonnenwend-Taketina Workshops am 20./21. Juni sein (siehe oben)

Ich lade Dich ein auf alle diese Phänomene neugierig zu sein !

Bringe auch Freunde und Bekannte mit - in der Gruppe TaKeTiNa zu erleben macht Spaß
und
die Wirkung ist viel intensiver.