DruckversionDruckversion

TaKeTiNa Newsletter Walpurgis/Mai 2016


"Sich selbst feiern / Mit anderen feiern"


Im keltischen Jahreszyklus gibt es viele Anlässe für Feste:

2. Februar - Lichtmeß
21. März - Frühjahrsgleiche
30. April - Walpurgisnacht
21. Juni - Sommersonnenwende
2. August - Erntedankfest
23. September - Herbstgleiche
31. Oktober - Ahnenfest/Allerheiligen/Allerseelen
21. Dezember - Wintersonnenwende


Walpurgis ist ein ausgesprochen "heidnisches" Fest, bei dem traditionell die Herden zur Segnung und Reinigung
zwischen zwei Feuern hindurch getrieben wurden.
Mutproben wie Sprung oder Tanz durchs Feuer waren selbst in früher Neuzeit noch sehr beliebt.
Des Weiteren wurden Märkte, Versammlungen und Gerichtstage abgehalten, die mit Tanz und Musik abgeschlossen wurden.
Walpurgis wurde als Fruchtbarkeitsfest des Gottes Belenus gefeiert, der als Feuergott interpretiert wurde.

Die Assoziation des Mai mit Fruchtbarkeit, ausgelassenem und ekstatischen Tanz und Freudenfesten
wurde lange Zeit unterdrückt,
aber ließ sich bis heute nicht gänzlich unterbinden !
Denn noch heute gibt es vielerorts Maiwanderungen, den "Tanz in den Mai" und den Brauch des Maibaums.
Der Maibaum wird hierbei als heiliger Welten- oder Lebensbaum angesehen sowie als männliches Symbol
für die Kraft der Sonne.


Die Sehnsucht der Menschen zusammen mit anderen zu singen und zu tanzen ist scheinbar so archaisch angelegt,
da die Wirkungen auf unser Nervensystem so gravierend sind.

Eine schnelle Wirkung auf unsere Emotionalität und Gesamtverfassung ist zu beobachten -
wir kommen in Hochstimmung,
Endorphine werden frei und unsere Körper werden durch die Bewegung durchlässiger.

Da TaKeTiNa ja Elemente des Tanzes, der Bewegung und des Gesangs enthält, ist es naheliegend
dort ähnliche Wirkungen zu beobachten.

Es wird am 5. Juni in Mannheim einen Workshop im "matrakala" geben, der intensiver diesem Thema gewidmet ist.

Und Du bist herzlich eingeladen, die Wirkungen an Dir selbst unmittelbar zu erforschen.
:-)